• 100 Tage Rückgaberecht
  • Kostenloser Versand und Rückversand

Schmerzfrei werden mit der switchROLL

Wir haben eine Faszienrolle entwickelt, die einfach anders ist. Die sich unkompliziert und einfach, immer genau dem Training anpasst, welches Du gerade brauchst. In Absprache mit Deinem Arzt oder Therapeuten kannst Du auf sanftem Wege Deine Faszienverklebungen lösen, die Muskulatur mobilisieren und auf diesem Wege Schmerzen lindern und vorbeugen. Du wirst sehen, Deine Verspannungen lassen sich lösen.

Beginne am besten mit unseren Startersets. Diese sind so zusammen gestellt, dass Du eine glatte Oberfläche mit Rolle hast für Dein tägliches Faszientraining, in Kombination mit einer Oberfläche zum Wechseln, für Dein Rückentraining. Gerade beim Rückentraining ist es wichtig, dass Du die Wirbelsäule aussparst, um Verletzungen zu vermeiden. Achte darauf, dass Du niemals über Gelenke und Knochen rollst.

Starterset4

Gütesiegel


Nackenschmerzen

Bei Nackenschmerzen solltest Du immer vorsichtig beginnen und auf langsame Rollbewegungen achten.
Beim Training im Liegen kannst Du Deine Nackenschmerzen langfristig behandeln, wenn Du ein paar Dinge beachtest. Du kannst für ein sanftes Training die Rollen mit der Aussparung nutzen, aber auch eine der anderen Rollen nehmen. Zu Beginn bewege lediglich den Kopf langsam hin und her. Dies reicht in den meisten Fällen schon aus. Wenn Du intensiver trainieren möchtest, nutze bitte nur die Rollen mit der Aussparung, damit die knöchernen Regionen Deines Nackens ausgespart werden. Besonders bei einem intensiveren Training solltest Du auf eine langsame und kontrollierte Bewegungsausführung achten.

Nacken1  


Rückenschmerzen

Die weit häufigeren Beschwerden sind jedoch Rückenschmerzen. Hier gilt es ebenfalls, die Faszien am Rücken sanft zu mobilisieren und zu lockern. Die Muskulatur anzuregen und so gezielt beweglicher und schmerzfrei zu bekommen. Für Dein Rückentraining solltest Du unbedingt auf die Rollen mit der Aussparung zurückgreifen. Beim Rückentraining gilt: die Wirbelsäule muss ausgespart bleiben. Wenn Du magst, kannst Du Dich zu Beginn noch mit den Händen am Boden abstützen. Spüre und höre auf Deinen Körper, wann Du Dich ohne diese Unterstützung rollen kannst. Dann kannst Du die Arme hinter den Kopf oder auf die Brust nehmen.

Rücken1       


Verkürzte Muskelstränge

Aber auch Deine Achseln und Oberarme solltest Du bei Deinem Faszientraining mit einbeziehen, um Verkürzungen der hinteren Muskelstränge vorzubeugen und Spannungskopfschmerzen zu beseitigen.

  Oberarme



Verspannte Unterarme

Schließlich fehlt vielen von uns ein Ausgleich zum Büroalltag. Kennst Du auch Schmerzen in den Unterarmen und Verspannungen, die bis in den Nacken spürbar sind? Wenn Dir anfangs das Ausrollen der Unterarme noch zu fest ist, beginne einfach am Tisch. Lege die Rolle dort ab und trainiere im Sitzen. So verringerst Du den Druck auf Deine Unterarme.

Unterarme




Strafferes Hautbild

Je geübter Du in Deinem Training wirst und je mehr Erfahrung Du sammelst, desto besser spürst Du, welche Körperregionen Du in Dein Training noch einbinden kannst. Denn neben der Mobilisierung, ist ein strafferes Hautbild eine der positiven Folgen des Faszienrollens.


Gesäß  



Verhärtetete Oberschenkel- und Wadenmuskulatur

Viele Läufer nutzen die Massagerollen auch zum Aufwärmen vor dem Training oder zum Dehnen nach dem Training. Besonders Oberschenkel und Waden sind nach einem intensiven Lauftraining oftmals verhärtet und verspannt. Sanftes Ausrollen mit einer glatten Rolle streichen Deine Faszien am effektivsten aus. Unsere gerillten oder spirlaförmigen Rollen dagegen massieren anregend Deine Faszien und Muskulatur.

Oberschenkel2


Bitte beachte bei Deinem Faszientraining folgende Punkte :

- kein Training bei akuten Beschwerden oder Entzündungen

- kein Training nach Operationen, starken Schmerzen oder Unwohlsein, Knochenbrüchen oder Osteoporose

- nur ein Wohlfühlschmerz als Maßstab; nicht in den Schmerz hineinarbeiten, das verstärkt die Verspannungen

- sich nicht überfordern, auf den eigenen Körper hören

- regelmäßiges Training, 1-2 x die Woche mit jeweils 5-8 Wiederholungen

- wenn Sie unsicher bezüglich des Trainings und des Umfanges sind, halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten

- Intensität über Gewichtsverlagerung regulieren

- langsame, kontrollierte Bewegungen und saubere Bewegungsausführung

- bei Schmerzen Intensität deutlich senken oder abbrechen

- es darf niemals direkt über die knöchernen Regionen des Körpers gerollt werden

- die Wirbelsäule muss beim Rollen ausgelassen werden (hier empfehlen wir die Rollen mit der Aussparung, diese sind besonders geeignet für den Rücken)



Das Faszientraining kann grundsätzlich Deinen gesamten Körper in Anspruch nehmen.... von Kopf bis Fuß.
Schließlich befindet sich Fasziengewebe nahezu überall. Die Trainingsanleitung soll Dir Unterstützung und Hilfe bieten. Dabei haben wir extra eine Anleitung für ein Training im Stehen und im Liegen entwickelt.

imLiegen   imStehen


Eine im Jahr 2017 veröffentlichte Studie des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen zeigt deutlich, woran viele Menschen am häufigsten leiden und erkranken. Fast 1/4 aller Krankheitstage entfallen auf  Muskel- und Skeletterkrankungen.

Dies beweist wieder einmal, wie wichtig entspannte Muskeln und auch Faszien sind. Sie flexibel und geschmeidig zu halten wollen wir Euch zeigen. Schließlich sind  wir überzeugt von dem positiven Effekt des Faszienrollens.
Die ausführliche Studie lesen SIe hier:  https://www.iwd.de/artikel/krankenstand-in-deutschland-stabil-426328/  

ergo